Marktratssitzung vom 20.12.2022

Bestattungsgebühren auf dem Friedhof in Mantel steigen

Die Tagesordnung der letzten Marktratssitzung in Mantel war schnell erledigt. Eines der vielen Themen, das die Bürger betrifft, war die Erhöhung der Bestattungsgebühren.

Seit 2004 blieben die Gebühren für die Bestatter unverändert, nun beschloss der Marktgemeinderat auf Bitten der Unternehmen eine Erhöhung für bestimmte Dienstleistungen am Manteler Friedhof (Bild: sei).

(sei) Zügig ging die letzte Sitzung des Marktgemeinderates Mantel im Jahr 2022 über die Bühne. Zwei Räte musste die Sitzung wegen eines Feuerwehreinsatzes vorzeitig verlassen.

Die Bestattungsunternehmen wollten eine Erhöhung ihrer Gebühren, da diese seit 2004 gleichgeblieben sind. Das Gremium änderte daher die Bestattungsgebührenverordnung. Die Aushebung eines Grabes kostet nun 280 Euro, die Aushebung für Urnenbeisetzung 95 Euro, Bereitstellung von Trägern 30 Euro je Träger. Exhumierung und Umbettung von Leichen oder Leichenteilen kostet 95 Euro, Gebeinesammlung 25 Euro und eine Kompressorstunde am Friedhof wird mit 20 Euro verrechnet.

Marktratssitzung vom 08.11.2022

In Mantel wird ein neues Pfarr- und Jugendheim gebaut

Der Neubau eines katholischen Pfarr- und Jugendheims stößt in Mantel nicht bei jedem auf Gegenliebe. Vor allem die SPD äußert in der Sitzung des Marktrats Bedenken. Wie entscheidet das Gremium?

Wo jetzt noch viele Autos parken, wird bald ein neues modernes Pfarr- und Jugendheim mit Pfarrbüro entstehen. Der Marktgemeinderat erteilt der katholischen Kirchenstiftung mehrheitlich einen positiven Vorbescheid (Bild: sei).

(sei) Im Marktgemeinderat Mantel ging es um den Neubau eines katholischen Pfarr- und Jugendheimes mit Pfarrbüro. Entsprechend groß war mit knapp 40 Personen die Zuhörerzahl, darunter auch die Mitglieder des Pfarrgemeinderates und Pfarrer Thomas Kohlhepp. Das Projekt hatte der Ortsgeistliche in einer Info-Veranstaltung in der Mehrzweckhalle vorab schon vorgestellt. Dabei war darauf hingewiesen worden, dass das Pfarrbüro im alten Wohnhaus des Pfarrers auch dann wegfalle, wenn es den Neubau in Mantel nicht gibt. Dann werde es nur noch ein Pfarrbüro in Neunkirchen geben.

Nicht alle Bürger sind mit dem Bau an der Weinstraße 5 einverstanden. Dies kam bei der Bürgerversammlung bereits zur Sprache. Das Architekturbüro Lehner, das die Städtebauförderung in Mantel begleitet, hat eine Stellungnahme abgegeben. Das Pfarrheim wäre ein städtebaulicher Sonderbau und in Zusammenhang mit der Kirche als Ensemble zu betrachten. „Das Vorhaben hält sich an den vorhandenen Rahmen. Es stellt eine Vermittlung zwischen dem Kirchenbau und der umgebenden Bebauung dar“, so das Gutachten. Laut Architekt kann dem Vorhaben zugestimmt werden.

Marktratssitzung vom 11.10.2022

Bürgerhaus und Rathaus für Mantel

Man darf gespannt sein: Am Freitag, 21. Oktober, um 16 Uhr kann die Bevölkerung in Mantel das Anwesen Marktplatz 5 besichtigen. Dabei wird die Machbarkeitsstudie vorgestellt.

Laut Machbarkeitsstudie soll das Anwesen Marktplatz 5 zum „Bügerhaus“ umgebaut werden und das Anwesen Etzenrichter Straße 1 soll als Rathaus dienen (Bild: sei).

(sei) „Die große Anzahl an Zuhörern heute zeigt uns, dass wir ein interessantes Thema besprechen“, so Bürgermeister Richard Kammerer bei der letzten Sitzung des Marktgemeinderates. Ralph Stadter vom Architekturbüro RSP Städteplanung aus Bayreuth stellte die Machbarkeitsstudie für den ehemaligen Gasthof „Zur Post“ und das Haus Etzenrichter Straße 1 vor. Das Gebäude Marktplatz 5 ist denkmalgeschützt und besteht aus acht verschiedenen Gebäudeteilen. Es wurde nach bestehenden Unterlagen gesucht mit Unterstützung von Restauratorin Ingrid Winklmann.

Der älteste Gebäudeteil stammt aus den Jahren 1605 bis 1689 und wurde vom Brand 1699 weitestgehend verschont. Das Gebäude Etzenrichter Straße 1 entstand in den 1970er Jahren ohne historische Bauteile. Wie Stadter erklärte, werden bei der Post die neuzeitlichen Anbauten zurückgebaut. Es soll ein Bürgerhaus entstehen. Die Studie folgt weitgehend den Wünschen der Einwohner, die in einem Bürgerantrag eingereicht wurden. Die Etzenrichter Straße 1 soll das neue Rathaus werden. Beide Häuser haben einen gemeinsamen Innenhof.

Marktratssitzung vom 06.09.2022

Marktrat Mantel diskutiert Verkehrsprobleme

In Mantel von der Moiergasse in die Hüttener Straße einzubiegen, ist problematisch: Im Mündungsbereich versperren parkende Fahrzeuge die Sicht. Auf eine Beschwerde von Anliegern hin beschäftigt sich der Marktgemeinderat mit der Situation.

Blick von der Hüttener Straße in die Moiergasse: Die dortigen Anwohner haben oft wegen Fahrzeugen, die an der Einmündung parken, Probleme, in die Hüttener Straße einzufahren (Bild: sei).

(sei) Vorwiegend um Park und Verkehrsprobleme ging es in der Sitzung des Marktgemeinderats. Anwohner der Moiergasse hatten sich an das Landratsamt gewandt wegen parkender Fahrzeuge im Einmündungsbereich zur Hüttener Straße, die eine Kreisstraße ist. Mitgelieferte Fotos zeigten, dass es dabei zum Teil zu Verstößen gegen gesetzliche Parkverbote im Einmündungsbereich und am Gehweg kommt.

Marktratssitzung vom 26.07.2022

Marktgemeinderat Mantel entscheidet über mehrere Bauvorhaben

Gremium berät über Bauten – Zudem Hinweis auf Kapellenpatrozinium und Bürgerfest

(sei) Zwei Bauvorhaben standen auf der Tagesordnung der letzten Sitzung des Marktgemeinderates in Mantel. Bei einer Bauvoranfrage über den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in der Hüttener Straße 12 ist geplant, das Gebäude um 1,5 Meter rückwärts im Vergleich zur bestehenden Bebauung zu versetzen.

In der Beratung trägt Mitglied Christoph Müller (CSU) vor, dass die Beseitigung eines Leerstandes begrüßt werde; er verweist jedoch auf eine Stellungnahme des Architekturbüros SHL. Die Bauherren Hendrick Dudacy und Jacqueline Ehrich sollten mit dem Architekturbüro SHL Kontakt aufnehmen. Dieser Meinung waren auch Stefan Lippik von der FWG und Daniela Fuhrmann von der SPD.